Eurobaustoff - Die Fachhndler: StartseiteZur Startseite

Fachhändler in Ihrer Nähe

10.12.2018

Fachgruppe Putze / WDVS steht vor erfolgreichem Jahresabschluss

Fachkräftemangel und Logistik bleiben die „brennenden“ Probleme.


Das Fazit der 36 Gesellschafter der EUROBAUSTOFF Fachgruppe Putze/WDVS auf ihrer diesjährigen Herbsttagung am 30. November in Frankfurt stand schnell fest: „Das Jahr 2018 werden wir in der Fachgruppe erfolgreich abschließen. Es hätte aber noch viel besser ausfallen können, wenn die Rahmenbedingungen in der Bauwirtschaft derzeit nicht so problembehaftet wären.“ Das Umsatzplus im Fachbereich Putze/WDVS lag per Ende November leicht über 4 Prozent. Ein Drittel dieses Volumens wird an den 248 Standorten der Spezialisten abgewickelt.

Die Probleme der Baubranche und hier in besonderem Maße des Bereichs Putze / WDVS sprachen sowohl Mario Mühlbauer, Bereichsleiter Hochbau als auch Hartmut Möller, EUROBAUSTOFF Geschäftsführer für die Warenbereiche, in Frankfurt mehrfach an, der eine während der Tagung, der  andere am Abend im Beisein der Lieferantenvertreter: Der Fachkräftemangel im Handwerk und Baugewerbe lässt kaum noch Umsatzsteigerungen zu, da die Profis auf der Baustelle am Limit angekommen sind. Eine Verbesserung dieser Situation ist in den nächsten Jahren kaum in Sicht, da der Personalmangel in der gesamten deutschen Wirtschaft herrscht.

„Die limitierte Marktsituation hinterlässt auch bei unseren Lieferanten Spuren,“ resümierte Hartmut Möller. „Sie suchen nach neuen Optionen jenseits des klassischen 3-stufigen Vertriebsweges, sie denken über Direktvertrieb, Onlineshops und vorgefertigte Bauteile nach.“ Dem setzte der EUROBAUSTOFF Geschäftsführer die Vorteile des Baufachhandels gegenüber: Fachberatung, Delkredere, Lager- und Fuhrpark-Logistik, Produktkompetenz, Bauausstellungen – alles vor Ort, in unmittelbarer Kundennähe.

Zweites Problem am BAU ist die neue Maut auf dem gesamten Bundesstraßen-Netz, die unterjährig vom Bundesverkehrsministerium eingeführt wurde. Die unterschiedliche Umsetzung der Maut auf der Rechnung hat zu vielen Problemen bei den Fachhändlern geführt. Teilweise konterkariert sie auch den mühsamen Versuch von Industrie und Fachhandel, die Wertschöpfungskette BAU zu digitalisieren und Informationen bzw. Daten „barrierefrei über alle Stufen“ zu leiten.
 
Als weitere Themen sprach Mario Mühlbauer im Laufe der Tagung die Ergebnisse der Einkaufsaktionen, Vorbereitung des nächsten Kundenevents, Marketingmaßnahmen und Stand der Jahresgespräche mit den gelisteten Lieferanten an. Außerdem gab er einen Überblick über die noch in der Saison 2018/19 anstehenden Seminare für den Fachbereich Putze / WDVS. Die Resonanz auf die Veranstaltungen ist seit Jahren sehr gut. Hartmut Möller nannte am Abend genauere Zahlen: „Allein in den letzten zehn Jahren wurden unsere Lehrgänge im Bereich Putze / WDVS 380 mal erfolgreich besucht. In der vorigen Saison haben wir erstmals den Fachberater-Lehrgang Wand und Putzfassade angeboten.“ Inhaltlich geht es um die Herausforderung Kombination von Mauerwerk und Putzsystem. Darüber hinaus gibt es das bereits bekannte Sonderseminar Klinkerriemchen auf WDVS und Mischfassade. „Insgesamt“, so Möller, „kamen über 60 Fachberater in der letzten Seminarsaison zu den Lehrgängen.“

Am Nachmittag standen dann drei Impuls-Vorträge auf der Agenda. Den Anfang machte Stefan Hartmann, Leiter Fachbereich Online-Marketing, der das Dienstleistungsangebot der Kooperation vorstellte, das heute im neuen Marketing-Cockpit zusammengetragen wird und vom Digitalen Prospektverteiler über den Web-Content-Service und das Artikelschaufenster bis zu E-Mail-Marketing, Social Media Content, SEO-Optimierung und Webanalyse reicht.
 
Zweiter Referent war ein alter Bekannter im Kreis der Fachgruppe: Dipl.-Ing. Thomas Jansen, RIB (Rheinisches Institut für Bauschadensfragen GmbH), Erkelenz. Er beschäftigte sich mit den Risiken und Schadensbildern, die bei WDV-Systemen in Verbindung mit Glas, Keramik und ähnlichem entstehen können. Der letzte externe Gast, Gerhard Wellert, Vertriebsdirektor Putz in der Knauf Gips KG, zeigte Ergebnisse aus einem früheren gemeinsamen Workshop auf, stellte bereits erste Themen der Knauf Werktage vor und präsentierte Neuheiten aus dem eigenen Hause. Zum Thema wurde auch die Logistik in der Baubranche mit klarem Schwerpunkt Maut.

Höhepunkt des Abends mit den Industrievertretern war schließlich die Verleihung des EUROBAUSTOFF Lieferantenpreises 2018. Die Ehrung nahm der Sprecher der Fachgruppe Putze / WDVS, Udo Gräbel, vor.



Die Sieger waren auf

  • Platz 3 – Protektorwerk Florenz Maisch GmbH & Co., Gaggenau,  vertreten durch Geschäftsführer Andreas Metzger,Thilo Studniorz, Vertriebsleiter Nord, und Thomas Ell, Vertriebsleiter Süd.
  • Platz 2 – Knauf Gips GmbH, vertreten durch Vertriebsdirektor Gerhard Wellert, Dieter Stauder, Leiter Marktmanagement, Stefan Schmits, Vertriebsleiter West, Willi Schürrle, Vertriebsleiter Süd, und Uwe Rublack, Vertriebsleiter Nord.
  • Platz 1 – Baumit GmbH, Bad Hindelang, vertreten durch Geschäftsführer Heiko Werk sowie die Verkaufsleiter Boris Pauly und Jörg Wilshaus.

Dateien & Bilder zum Download